Masterstudiengang und IBO-Institut zu Gast bei der SIKB
20. Oktober 2012


Innovation als Schlüssel zu wirtschaftlichem Fortschritt – aber ist sie auch finanzierbar? Ja, sie ist! Das ist das Fazit der Referenten der Saarländischen Investitionskreditbank (SIKB) bei dem Besuch von 40 Master-Studenten der htw saar. Der Studiengang „Engineering and Management“ hat die Förderbank im Rahmen der Vorlesung „Kaufmännische Unternehmensführung“ von Prof. Oetinger besucht.

Die Studierende haben aufmerksam zugehört, was Astrid Detzler und Andreas Wehr von der SIKB zum Thema Ideenfinanzierung zu sagen haben, und umgekehrt ihre Geschäftsideen präsentiert. Die sind Bestandteil ihres Businessplans, mit dem sie sich als pfiffige Existenzgründer beweisen sollen.

Frau Detzler und Herr Wehr gewährten dabei einen Einblick in die kaufmännische Prüfung von Produktideen, zeigten Finanzierungsinstrumente und gaben wichtige Hinweise, wie denn Elektro-Schubkarre, Olivenernter, Konzentratorzelle & Co bei Bankern ankommen. Die Hinweise sollen den Ingenieuren des Master-Studiengangs helfen, Kaufleute besser zu verstehen, später selbst in die Rolle zu schlüpfen oder gar eine eigene Existenz aufzubauen.

IBO - Besuch bei der SIKB

Erste Erfahrungen durften die Studierende schon vor dem Besuch im Rahmen eines Unternehmensplanspiels sammeln. Im Spiel traten Sie in 10 Teams auf einem virtuellen Markt gegeneinander an und mussten die richtigen Entscheidungen zu Verkauf, F&E, Produktion, Einkauf und Finanzen treffen. Das war trotz Hilfen nicht immer einfach und führte in einem Fall auch zur Insolvenz. Aber aus Fehlern lernt man bekanntlich noch am besten! Und nach dem Besuch der SIKB wurde der kaufmännische Erfahrungsschatz noch um einen Aspekt erweitert.

An dieser Stelle möchten sich das IBO-Institut und Prof. Oetinger für das Engagement der SIKB bedanken. Auch die erfolgreichen Geschäftsleute des Planspiels sollen hier Erwähnung finden:

1. Platz: Daniel Kraß, Matthias Leinen, Christoph Wagner und Dominic Weisgerber

2. Platz: Dominik Foss, Tom Frisch, Joël Grub, Ludovic Hauer und Jérôme Molitor

3. Platz: William Ebangue, Guillaume Esling, Thomas Lang, Tim Murer und Joris Walch