Abschied von Excel als Unternehmenssoftware – moderne, lizenzkostenfreie IT
21. April 2016


April: Ausflug in die neue Arbeitswelt

Das Testsystem wird den Key-Usern Marco Schorr (verantwortlich für Konstruktion und Arbeitsvorbereitung) sowie Marina Rublack (verantwortlich für Verwaltung) vorgeführt. Sie selbst wenden erste Schritte an, um sich ein Bild von der Benutzeroberfläche/Bedienbarkeit zu machen.

Wir möchten wissen, wie sie den Umgang mit dem KMU-Manager beurteilen. Seitens Frau Rublack hören wir:„ Gefällt mir“. Das wiederum gefällt uns.

Im Anschluss an den Ausflug in die neue Arbeitswelt wollen wir wissen, wie sie gefühlsmäßig mit der kommenden Einführung umgehen. Aktuell hoffen sie, dass der Weg nicht zu lang sein wird. Sie sind sich aber sicher, dass er sich lohnt. Die Notwendigkeit einer digitalen Umstellung ist da. Abläufe sind durchgängiger. „Allein der Umgang mit Systemen bringt einen vorwärts“, so Herr Schorr. Trotz vieler Vorteile auf technischer und Prozess-Ebene muss der Kunde bereit sein, sich dem Anbieter der Software zu öffnen. Vertrauen spielt dabei eine ganz große Rolle, nicht nur seitens Key-User sondern seitens des gesamten Teams. Im Mai findet eine Schulung in der Fertigung statt. Wir sind auf weitere Reaktionen/Meinungen gespannt.

DSC_0506

 

Februar/März: Erste Workshops und Pflichtenheft

Der erste Schritt nach dem Kickoff ist die Analyse der aktuellen Prozesse, um die Plattform mit integriertem ERP-, BDE- und DMS-System optimal auf das Unternehmen abzustimmen. In den ersten Wochen nach Projekt-Kickoff fanden mehrere Workshops mit den Key Usern und Abteilungsleitern von Kunrath statt. Die jeweiligen Prozesse wurden gemeinsam besprochen, Anforderungen formuliert und technische Schnittstellen identifiziert.

„Die Termine verliefen vorbildlich. Die Mitarbeiter von Kunrath waren sehr gut vorbereitet, haben für die Workshops wichtige Unterlagen zusammengestellt und sind mit guten Ideen in das Projekt gestartet. So konnten wir die Anforderungen an einem durchgängigen Beispiel besprechen und sogar erste Lösungen diskutieren.“, so Thomas Butterbach (ibo-Institut).

Im Nachgang zu den Workshops wurden die Anforderungen systematisch in einem Pflichtenheft zusammengefasst, welches im nächsten Schritt mit der Geschäftsleitung abgestimmt wird. Das Pflichtenheft beschreibt die Ausprägung des KMU Manager bei Kunrath und bildet die Grundlage für die weiteren Implementierungsschritte. Die nächsten Schritte können hier im Blog mitverfolgt werden.

 

Januar: Die Entscheidungsgrundlage

Um weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben und mit den Herausforderungen der Zukunft Schritt halten zu können, sollen die internen Abläufe optimiert werden. „Wir wollen den Schritt aus Excel in eine neue IT- Welt machen.“ so einer der Geschäftsführer, Günter Görgen.

Kunrath hat sich für die Businessplattform KMU-Manager entschieden. Diese ist auf die Strukturen eines produzierenden Unternehmens abgestimmt und lizenzkostenfrei. Innerhalb eines Jahres wird die Plattform in Werkzeugbau und Stanzerei implementiert und an die Anforderungen von Kunrath angepasst. Die einzelnen Schritte können Sie hier im Blog mitverfolgen.

Gruppenfoto 3 bearbeitet